Header image alt text

Der Blogtester

Wie man den Unterschied zwischen Psoriasis und Hautkrebs erkennt

Posted by admin on 26. September 2019
Posted in Allgemein 

Sowohl Psoriasis als auch Hautkrebs führen zu Veränderungen im Hautbild. Die Symptome können ähnlich sein, aber einige Faktoren können einer Person helfen, zwischen den beiden Krankheiten zu unterscheiden.
Schätzungsweise 7,5 Millionen Menschen in den USA leiden an Psoriasis, die die Art und Weise beeinflusst, wie das Immunsystem neue Hautzellen bildet.

Die häufigste Form ist die Plaque-Psoriasis, die Flecken aus trockener, roter Haut mit silbernen Schuppen bildet.

Hautkrebs ist die häufigste Krebsart in den USA. Die Ursache ist meist die Sonneneinstrahlung. Ultraviolette (UV-)Strahlen können die DNA in Hautzellen schädigen und die Art und Weise, wie sie wachsen und sich teilen, verändern.Mensch mit Sonnencreme

Den Unterschied zwischen Psoriasis und Hautkrebs erklären

Unterschiedliche Arten von Psoriasis und Hautkrebs verursachen unterschiedliche Symptome. Einige können ähnlich aussehen, aber es gibt Möglichkeiten, sie voneinander zu unterscheiden. Die Erfahrungen von reviewnerds werden Ihnen dabei helfen.

Es gibt fünf Arten von Psoriasis:

  • Die Plaque-Psoriasis bildet Flecken einer trockenen, roten Haut mit silbernen Schuppen.
  • Guttate Psoriasis verursacht kleine rote, schuppige Punkte am ganzen Körper.
  • Die umgekehrte Psoriasis bildet rote, glatte Stellen entlang der Hautfalten.
  • Die Psoriasis pustulosa bildet weiße Blasen auf der Haut, meist an Händen und Füßen.
  • Erythrodermische Psoriasis führt zu Entzündungen und Rötungen im ganzen Körper, und sie kann dazu führen, dass sich die Haut ablöst.

Inverse, pustulöse und erythrodermische Psoriasis sind weniger häufig. Außerdem ist es unwahrscheinlich, dass Menschen diese Typen mit Hautkrebs verwechseln, da die frühen Symptome sehr unterschiedlich sind.

Es gibt fünf Formen von Hautkrebs:

  • Basal- und Plattenepithelkarzinom
  • Hautlymphom
  • Kaposi’s Sarkom
  • Merkel-Zellkarzinom
  • Melanom

 

Es ist unwahrscheinlich, dass Menschen Melanom und Merkelzellkarzinom mit Psoriasis verwechseln.

Eine Veränderung in einem Muttermal kann ein frühes Symptom des Melanoms sein. Die American Academy of Dermatology und die Erfahrung von reviewnerds ermutigt Menschen, ihre Muttermale mit der ABCDE-Methode auf Veränderungen zu überwachen:

  • Asymmetrie: Die beiden Hälften des Maulwurfs beginnen ungleichmäßig auszusehen.
  • Grenze: Der Rand des Maulwurfs wird unregelmäßig.Mensch mit Schorf an den Knien
  • Farbe: Ein Teil des Maulwurfs hat einen anderen Farbton als der Rest.
  • Durchmesser: Der Maulwurf wird größer als 6 Millimeter.

Sich entwickelnd: Im Laufe der Zeit ändert sich das Muttermal in Größe, Form oder Farbe.
Das Merkelzellkarzinom ist weniger verbreitet als andere Hautkrebsarten. Das erste Symptom ist in der Regel ein roter, rosa oder violetter Klumpen unter der Haut, der normalerweise nicht schmerzhaft ist.

Die folgenden Arten von Hautkrebs und Psoriasis können Symptome aufweisen, aber bestimmte Faktoren, wie die Lokalisation eines Ausschlags, können einer Person helfen, sie zu unterscheiden.

Das Alter kann eine Schlüsselrolle bei der Unterscheidung zwischen den beiden Krankheitstypen spielen. Ärzte diagnostizieren oft Psoriasis bei Menschen im Alter von 15-35 Jahren. Hautkrebs neigt dazu, ältere Erwachsene zu betreffen.

Hautkrebs entsteht in der Regel in Bereichen des Körpers, die dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, wie z.B. im Gesicht, am Nacken und an den Schultern, so die Erfahrung von reviewnerds.

Psoriasis tritt häufiger auf der Kopfhaut oder der Haut der Gelenke, wie z.B. Knie oder Ellbogen, auf.

Diagnose

Jeder, der an Psoriasis oder Hautkrebs leidet, sollte einen Arzt aufsuchen. Effektive Behandlungen gibt es für beide Krankheiten, und eine frühzeitige Behandlung kann die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen jeder Erkrankung reduzieren.

Ein Arzt wird die betroffenen Hautstellen sorgfältig untersuchen und einige Tests durchführen. Sie werden wahrscheinlich nach Symptomen fragen, z.B. wann sich das Aussehen der Haut zu verändern begann und wie sich die Veränderungen entwickelt haben.

Der Arzt kann auch nach Risikofaktoren fragen, wie z.B. einer familiären Vorgeschichte einer der beiden Krankheiten.

Sie können dann eine Überweisung an einen Dermatologen vornehmen, einen Arzt, der sich auf Hautprobleme spezialisiert hat, einschließlich Psoriasis und Hautkrebs.

Der Dermatologe kann weitere Untersuchungen und Tests durchführen und eine Hautbiopsie anordnen. Dabei wird eine Probe der betroffenen Haut entnommen, damit ein Labor sie auf verschiedene Krankheiten, einschließlich Krebs, testen kann.

Behandlung

Ärzte verschreiben in der Regel topische Cremes zur Behandlung der Psoriasis, obwohl Menschen mit schwereren Symptomen möglicherweise orale Medikamente einnehmen müssen.

Einige Menschen mit Psoriasis profitieren auch von der Phototherapie, die die Haut dem UV-Licht aussetzt. Ein Arzt wird das mögliche erhöhte Risiko für Hautkrebs sorgfältig prüfen, bevor er diese Behandlungsmethode für Psoriasis empfiehlt.

Die Behandlung von Hautkrebs hängt von der Art und dem Fortschritt ab. Ein Arzt kann eine Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie oder eine Kombination empfehlen.

Risikofaktoren

Eine Person mit einer familiären Vorgeschichte von Psoriasis hat ein höheres Risiko, die Erkrankung zu entwickeln. Die Psoriasis betrifft Männer und Frauen gleichermaßen, und sie ist häufiger bei Weißen zu beobachten.

Frau mit Flecken auf Rücken Während eine Person Psoriasis nicht verhindern kann, kann sie die Schwere der Symptome und die Häufigkeit des Auftretens von Symptomen reduzieren. Es kann helfen, Auslöser wie Stress und Tabak zu vermeiden.

Eine Person hat ein höheres Risiko, Hautkrebs zu entwickeln, wenn:

Sie haben helle Haut oder Haare.
Sie haben eine Krankheit, die ihr Immunsystem beeinträchtigt.
Sie erleben Sonnenbrand oder Bräune.
Forschungen aus dem Jahr 2016 deuteten darauf hin, dass Psoriasis das Risiko für bestimmte Krebsarten, vor allem Hautkrebs ohne Melanom, Lymphom und Lungenkrebs, leicht erhöhen kann.

Was passiert, wenn Psoriasis und Hautkrebs unbehandelt bleiben?

Es ist sehr wichtig, Hautkrebs zu behandeln, sobald er entdeckt wird. Unbehandelt kann sich Krebs ausbreiten.

Psoriasis kann sich auch verschlimmern, wenn eine Person keine Behandlung erhält. Verschreibungspflichtige Medikamente können helfen, die Symptome unter Kontrolle zu halten.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Überprüfen Sie die Haut regelmäßig auf Veränderungen.

Wenn eine Person den Verdacht hat, dass sie Symptome von Hautkrebs oder Psoriasis hat, sollte sie einen Arzt aufsuchen.

Ausblick

Wenn ein Arzt Hautkrebs frühzeitig diagnostiziert, ist die Behandlung oft relativ einfach. Es kann einfach sein, Krebs zu entfernen, der einen kleinen Bereich der Haut betrifft.

Insgesamt hängen die Aussichten für Hautkrebs von der Art und dem Stadium ab.

Eine Person kann ihr Risiko für UV-Schäden reduzieren durch:

  • Verwendung von Sonnencreme
  • Vermeidung von Sonneneinstrahlung an den heißesten Tagen des Tages
  • trägt einen Hut und lange Ärmel im Freien

Psoriasis ist eine langfristige Hauterkrankung. Mit der richtigen Behandlung kann eine Person die Symptome bewältigen und die Auswirkungen auf das tägliche Leben reduzieren. Psoriasis hat in der Regel keinen Einfluss auf die Lebenserwartung.

Zusammenfassung

Psoriasis und Hautkrebs verändern beide die äußere Hautschicht. Im Frühstadium der Erkrankung kann es schwierig sein, die Symptome zu unterscheiden.

Es kann leicht sein, z.B. Symptome von Hautkrebs mit Symptomen von Plaque oder Guttat-Psoriasis zu verwechseln.

Allerdings neigen die Krankheiten dazu, verschiedene Körperteile zu betreffen. Sie neigen auch dazu, sich in verschiedenen Lebensphasen zu entwickeln.

Ärzte können Psoriasis und Hautkrebs behandeln oder behandeln. Eine frühzeitige Behandlung kann zu einem besseren Ergebnis führen.

Ist das Hautausschlag, Babyakne oder ein Ekzem?

Posted by admin on 17. September 2019
Posted in Allgemein 

Babys sind anfällig für Ausschläge und andere Hautprobleme. Babyakne und Ekzeme sind zwei Hauterkrankungen, die bei Säuglingen häufig auftreten. Beide verursachen rasante Flecken auf der Haut, und es kann schwierig sein, den Unterschied zwischen ihnen zu erkennen.
Sowohl Babyakne als auch Ekzeme sind behandelbar, und die Symptome sind meist vorübergehend.

In diesem Artikel beschreiben wir die Eigenschaften von Babyakne und Ekzemen und erklären, wie man zwischen ihnen unterscheidet.

Was ist Babyakne?

Babyakne, oder neonatale Akne, ist eine häufige Hauterkrankung, die schätzungsweise 20 Prozent der Neugeborenen betrifft. In der Regel verschwindet es nach einigen Wochen oder Monaten ohne Behandlung.trauriges Baby mit Akne

Babyakne neigt dazu, sich im Alter von etwa 2 Wochen zu entwickeln, aber sie kann an jedem Punkt vor 6 Wochen auftreten. In einigen Fällen kann ein Baby von Geburt an Akne haben.

Wie bei der Akne bei Erwachsenen charakterisieren Ausbrüche von Pickeln und Pickeln die Babyakne. Diese neigen dazu, auf Gesicht, Hals, Brust und Rücken zu erscheinen.

Eltern und Betreuer sollten ein Baby mitnehmen, um den Arzt aufzusuchen, wenn sie nach 6 Wochen Akne entwickeln, in welchem Stadium Ärzte sie als Kinderakne einstufen. Infantile Akne dauert in der Regel zwischen 6 Monaten und einem Jahr, aber sie kann bis zu den Teenagerjahren des Kindes andauern.

Die reviewnerds sind unsicher, was die Ursachen der neonatalen Akne sind, aber sie glauben, dass überaktive Öldrüsen und Testosteron zu infantiler Akne beitragen können.

Was ist ein Ekzem?

Unter Ekzemen versteht man eine Gruppe von Erkrankungen, die rote, juckende und entzündete Hautpartien verursachen. Ekzeme entwickeln sich in der Regel im Alter zwischen 6 Monaten und 5 Jahren, und es betrifft mehr als 30 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten.

Ekzeme sind nicht ansteckend, und es gibt keine Heilung. Es ist jedoch am häufigsten bei den reviewnerds anzutreffen, und einige Quellen schätzen, dass mehr als die Hälfte derjenigen mit dieser Erkrankung bis zu ihrem Eintritt in die Teenagerzeit aus ihr herauswachsen.

Zu den Arten von Ekzemen gehören:

  • atopische Dermatitis
  • seborrhoische Dermatitis oder Wiegenkappe
  • Kontaktdermatitis
  • dyshidrotisches Ekzem

Zu den Symptomen eines Ekzems gehören:

  • trockene Haut
  • rote oder entzündete Flecken
  • dunkle Hautpartien
  • raue oder schuppige Haut
  • Krustige oder nasse Haut
  • Bereiche geschwollener Haut

Wie man sie voneinander unterscheidet

Obgleich Babyakne und Ekzeme ziemlich ähnlich aussehen können, benötigen sie ein sehr unterschiedliches Management. Aus diesem Grund ist es wichtig zu verstehen, wie man zwischen ihnen unterscheidet.Baby mit Creme im Gesicht

Aussehen

Neugeborene Akne wird als weiße Pickel oder rote Flecken dargestellt. Infantile Akne neigt dazu, Mitesser und Mitesser sowie Pickel und Pickel mit einzubeziehen, und sie kann auch Zysten verursachen.

Menschen können Ekzeme mit einer anderen Art von Ausschlag auf der Haut verwechseln. Bei reviewnerds unter 6 Monaten erscheint das Ekzem in der Regel rot und weinerlich. Wenn es infiziert wird, kann die Haut eine gelbe Kruste oder kleine Klumpen entwickeln, die Eiter enthalten.

Alter

Neugeborene Akne neigt dazu, sich in den ersten 6 Wochen des Lebens zu entwickeln, während Ekzeme normalerweise zwischen 6 Monaten und 5 Jahren auftreten.

Infantile Akne, die weniger verbreitet ist als neonatale Akne, entwickelt sich typischerweise im Alter von 3 bis 6 Monaten.

Betroffene Körperregionen

Die beiden Zustände wirken sich tendenziell auf verschiedene Körperteile aus, obwohl es einige Überschneidungen gibt.

Babyakneausbrüche neigen dazu, auf der:

  • Stirn
  • Kinn
  • Kopfhaut
  • Hals
  • Rücken
  • Brust

In den ersten 6 Lebensmonaten treten in der Regel Ekzeme auf:

  • Gesicht
  • Wangen
  • Kinn
  • Stirn
  • Kopfhaut

Ekzeme entwickeln sich oft an den Ellenbogen und Knien eines Babys im Alter zwischen 6 und 12 Monaten.

Es wird sich manchmal auch auf andere Bereiche ausbreiten, aber es hat keinen Einfluss auf den Windelbereich. Ein Ausschlag in diesem Bereich kann Windelausschlag sein.

Behandlungen und Hausmittel

Babyakne und Ekzeme erfordern unterschiedliche Behandlungen.

Baby-Akne

Neugeborene Akne geht normalerweise von selbst innerhalb weniger Wochen oder Monate weg. Es bedarf in der Regel keiner Behandlung.

Die American Academy of Dermatology bietet die folgenden Hautpflegetipps für Babys mit neonataler Akne:

  • Verwenden Sie niemals Akne waschen oder behandeln, es sei denn, ein Arzt rät Ihnen.
  • Sei sanft und vermeide das Reiben oder Schrubben der betroffenen Stellen.
  • Verwenden Sie lauwarmes Wasser und vermeiden Sie heißes Wasser.
  • Vermeiden Sie fettige oder fettige Hautpflegeprodukte.

Auch die kindliche Akne klärt sich in der Regel von selbst, kann aber deutlich länger dauern. Es kann für 6 Monate bis zu einem Jahr anhalten, und einige Kinder werden die Akne bis zu ihren Teenagerjahren erleben.

In einigen Fällen von Kinderakne kann ein Arzt Antibiotika oder Cremes verschreiben, um Narbenbildung zu verhindern.

Ekzeme

Baby hat viele Pickel Es gibt zwar keine Heilung für Ekzeme, aber mehrere verschiedene Behandlungen können helfen, die Symptome zu lindern. Die am besten geeignete Behandlung hängt von der Art, dem Ort und der Schwere der Erkrankung ab.

Es ist wichtig, immer mit einem Arzt zu sprechen, bevor Sie Hausmittel und andere Behandlungen bei Babys oder Kleinkindern anwenden.

Ein Arzt kann Feuchtigkeitscremes zur Behandlung von leichten Ekzemen empfehlen. Diese können den Juckreiz lindern und die Haut vor Keimen und Substanzen schützen, die sie reizen könnten, wie z.B. Umweltverschmutzung oder Waschmittel. Zu lernen, Auslöser zu identifizieren und eine Exposition gegenüber ihnen zu vermeiden, kann eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Ekzemen spielen.

In schwerwiegenderen Fällen kann ein Arzt spezielle Seifen, Shampoos oder Steroidcremes empfehlen.

Was könnte es sonst sein?

Menschen können auch andere Hauterkrankungen, wie Erythema toxicum neonatorum und Windpocken, mit Babyakne oder Ekzemen verwechseln.

Erythema toxicum neonatorum ist eine harmlose Hauterkrankung, die in den ersten Tagen des Lebens auftreten kann. Es verursacht kleine Flecken und Pickel von 1-4 mm Durchmesser auf den Armen und Beinen. Bemerkenswert ist, dass der Ausschlag nicht auf den Handflächen oder den Fußsohlen erscheint. Es klärt sich typischerweise von selbst innerhalb von 5 bis 14 Tagen.

Windpocken sind eine ansteckende Hautkrankheit, die einen Ausschlag von blasenartigen Flecken und Pickeln auf Bauch, Rücken und Gesicht verursacht. Der Ausschlag kann sich über den ganzen Körper ausbreiten und tritt tendenziell neben Juckreiz, Müdigkeit und Fieber auf.

Windpocken können zu schweren Komplikationen bei Säuglingen führen, daher sollte jeder, der Windpocken bei einem Baby vermutet, diese sofort zum Arzt bringen.

Ausblick

Babyakne und Ekzeme können ähnlich aussehen, aber die Behandlungen und Fristen sind unterschiedlich, daher ist es wichtig, den Unterschied zu kennen.

Neugeborene Akne wird in der Regel ohne Behandlung innerhalb weniger Wochen oder Monate verschwinden. Säuglingsakne kann länger dauern, um aufzuklären, aber sie benötigt normalerweise keine Behandlung.

Ekzeme sind eine langfristige Hauterkrankung, für die es keine Heilung gibt. Sie verschwindet oft, wenn ein Kind das Erwachsenenalter erreicht. Es gibt viele verschiedene Behandlungen, die helfen, die Symptome im Alltag zu lindern.